03.jpg
    ru  
 
   
   
     
 

Ausstellung "Zuwanderer in der Stadt"


Bild23.jpg

Wohnung und Wohnumfeld bilden zum einen den sozialräumlichen Hintergrund für unterschiedliche Integrationsprozesse wie Spracherwerb, Bildung, Ausbildung und Beruf, Sozialkontakte oder Teilhabe am kommunalen Leben.

"Das Haus und die Strasse, in der  wir wohnen, sind der Raum, in dem wir uns mit Anderen treffen können. In diesem Raum verbringen wir viel Zeit. Deswegen haben wir dort besonders die Chance, uns weiter zu entwickeln, z.B. durch Informationen, die wir mit anderen Menschen austauschen. Und wir freuen uns, das gEMiDe uns die Möglichkeit gibt, solche Ausstellungen zu besuchen. Wir können dort wichtige Menschen von der Stadtverwaltung treffen und uns so fühlen, als ob sie eine von uns wäre.

Wir haben z.B. Frau Hesse kennen gelernt und Sie hat sich so verhalten, als ob sie uns schon seit Jahren kennen würde. Darüber haben wir uns sehr gefreut." sagten Ayfer Tamtürk und Sema Er, die sich die für sie wichtigsten Punkte von den Stellwänden abschrieben.

Zuwandererin_derStadt25092007_021.jpg
Ehrenamtliche MitarbeiterInnen gEMiDe beim BTEU e.V. mit der Leiterin des Referats für Integration und Agenda 21, Silvia Hesse
 
     
 
 
designed by Reklame-Haus.de Stadt Hannover